social media artist

Wolf Nkole Helzle, Social Media Artist, Germany

Wolf Nkole Helzle (geb. 1950) studierte Malerei an der Freien Kunstschule Stuttgart und an der Hochschule für bildende Künste Kassel bei Prof. Harry Kramer. Danach arbeitete er zwanzig Jahre in der Hard- und Softwareindustrie. Seit 1996 freischaffender Medienkünstler. 2000: Dozentur für Medienkunst Fachhochschule für Gestaltung, Schwäbisch Hall. 2006: Atelierstipendium Künstlerhaus Stuttgart, Lehrauftrag Videokunst, Hochschule der Medien, Stuttgart. 2012: Digital Content Fund der MFG. Mitglied im Deutschen Künstlerbund.

Helzle arbeitet mit Fotografie, Video, Installationen und Performances. Viele seiner Arbeiten sind partizipativer Natur; Zuschauer, Gäste, Passanten und Besucher werden Teil des künstlerischen Prozesses. Eines der zentralen Themen seiner künstlerischen Arbeit ist die Frage nach der Beziehung zwischen Individuum und Kollektiv. Dieser Frage geht er sowohl im nationalen als auch im internationalen Kontext nach, wie bei der Ogaki-Biennale in Japan und der Biennale media_city Seoul, Südkorea. Er war eingeladen vom National Visual Arts Council, Lusaka, Sambia, und vielen deutschen und europäischen Ausstellungsprojekten und Festivals.

Vita Wolf Nkole Helzle, Kurzfassung

1968 Studium der Malerei an der Freien Kunstschule Stuttgart und der Hochschule für bildende Künste, Kassel

1975 20 Jahre Arbeit in der Soft- und Hardwareindustrie

Ausstellungen und Performative Projekte (Auswahl)
2016 Digital Humanities HUB - University of Birmingham, UK; artKarlsruhe; Kunsthaus Fischer; Zehntscheuer Balingen; Kloster Mariaberg; Diakonieklinikum Stuttgart
2015 College of Art and Design, TU Beijing, China; Endingen am Kaiserstuhl; Fraunhofer IIS, Erlangen; JavaOne, San Francisco, USA; Luxembourg Festival, Luxembourg; JavaLand, Brühl; Kloster Mariaberg; art Karlsruhe;
2014 Museum Biedermann, Donaueschingen (Katalog); Hashima Namazu Festival, Japan; Welcome Center, Stuttgart; Werkschau im Kloster Bad Schussenried (Katalog); Kunsthaus Fischer, Stuttgart; Arts Academy und Photographic Centre PERI, Turku, Finland (Katalog)
2013 INTERIM Biennale, Münsingen; Stuttgarter Filmwinter – festival of advanced media art, Stuttgart; DMZ International Installation Art Exhibition, South Korea; Izmir, Turkey (Katalog)
2012 Galerie der Stadt Ostfildern (Katalog); Landtag Stuttgart; Galerie der Stadt Eppingen; a+Galerie, Stuttgart (Katalog)
2011 Festival des Migrations, Luxembourg; Galerie zwischenKunst, Stuttgart; Sudhaus, Tübingen
2010 Galerie Oberlichtsaal, Sindelfingen; Kunstmuseum, Heidenheim
2009 Museum für Kunst und Technologie, Schorndorf; International Festival of Visual Music, Stuttgart (CAMP)
2008 Admiralspalast, Berlin
2007 Staatsgalerie, Stuttgart
2006 UNESCO World Youth Festival, Stuttgart; Stadtkirche, Göppingen
2005 National Visual Arts Council, Lusaka, Zambia; Württembergischer Kunstverein, Stuttgart; Evangelische Akademie Bad Boll
2004 Ogaki Biennale, Japan; Biennale „media_city seoul“, South Korea; Konferenz in Derry, Nordirland
2003 Internationales Festival of Film and New Media, Split, Kroatien; Bad Emser Medienkunsttage, Schloß Balmoral, Bad Ems
2001 Foro Artistico, Hannover
1999 Kunstraum St. Helena, Bonn
1998 European Media Art Festival, Osnabrück; Staatsmuseum, Poznan, Poland

Lehrtätigkeiten
2015 College of Art and Design, Beijing, China
2006 Videokunst an der Hochschule der Medien, Stuttgart
2000 Medienkunst an der Fachhochschule für Gestaltung, Schwäbisch Hall

Weiteres
2012 Digital Content Fund von MFG - Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg
2006 Atelierstipendium im Künstlerhaus Stuttgart

Vita als PDF